Bachelor of Science – Wirtschaftsingenieurwesen –Vertiefung nachhaltige Produktion
 
(English: Industrial Engineering and Management, Specialization: Sustainable Manufacturing)
 
Die ersten Studenten der Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen wurden im Wintersemester 2014/2015 aufgenommen. Mit Abschluss des einjährigen Deutschvorbereitungsjahres wird im Wintersemester 2015/2016 der Studienbetrieb starten.
 
Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen stellt die Verknüpfung wirtschaftswissenschaftlicher mit ingenieurwissenschaftlichen Studieninhalten mit besonderer Innovationskraft und Zukunftsfähigkeit dar.
 
 
Interdisziplinärer Charakter des Studienganges 
 
Die Ausbildung des Wirtschaftsingenieurs ist geprägt durch eine Wissensvermittlung in Technologie und Management. Der interdisziplinäre Charakter bestimmt die Lehre, in der verschiedene Wissensbereiche simultan gelehrt werden. Neben mathematischen und methodischen Grundlagen stehen dabei Fächer aus verschiedenen sozial- und naturwissenschaftlichen Fächer auf dem Lehrplan, wie beispielsweise Ingenieurwissenschaften, Betriebs- und Volkswirtschaftslehre, Recht, sowie Informatik, Organisationswissenschaften, Supply Chain Management oder Operations Research.
 
 
Schwerpunkt nachhaltige Produktion
 
An der TDU sollen die Studierenden vorerst die Möglichkeit bekommen, in ihrem Studium den Schwerpunkt auf nachhaltige Produktion und damit verbunden auf Komplexitätswissenschaften zu legen. Die forschungsorientierten Lehrveranstaltungen sitzen an der Schnittstelle von Technologie und Management mit der Untersuchung sozio-technischer Systeme, orientiert an praktischer Anwendbarkeit sowie ökonomischer, ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit. Die Kombination aus betriebswirtschaftlichem und ingenieurwissenschaftlichem Wissen ermöglicht es, nicht nur zielgerichtet neue Technologien zu identifizieren und deren Potential zu bewerten, darüber hinaus wird der Lebenszyklus von Produkten sowie die weltweit ausgestreckte Wertschöpfungskette nachhaltig gestaltbar. Unter anderem werden den Studierenden neue informationstechnische Werkzeuge zur Entscheidungsunterstützung bei Planung, Entwicklung, Erbringung, Nutzung und Bewertung von Sach- und Dienstleistungsanteilen (hybride Wertschöpfung) vermittelt. 
 
Weitere zukunftsorientierte Schwerpunkte wie Energietechnik, Medizintechnik, Informations- und Kommunikationssysteme sollen in den nächsten Jahren ausgebaut werden.
 
 
Enge Anbindung an die Industrie durch projektorientierte Lehrveranstaltungen
 
Das theoretische Wissen soll in Kooperation mit Industrieunternehmen, die auf den Märkten in der Türkei und in Deutschland sowie international agieren, an Fallbeispielen angewendet werden. In projektorientierten Lehrveranstaltungen befassen sich Studierende mit der Planung, Entwicklung, Implementierung, Steuerung und Optimierung von sozio-technischen Systemen an der Schnittstelle von Technologie und Management.
 
 
Mitwirkung der deutschen Partnerhochschulen
 
Die Technische Universität Berlin (TU Berlin, www.tu-berlin.de) ist die federführende Hochschule für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen. Das Fachgebiet Montagetechnik und Fabrikbetrieb (www.mf.tu-berlin.de) vom Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb (IWF, www.iwf.tu-berlin.de) koordiniert seit 1998 den internationalen englischsprachigen Masterstudiengang Global Production Engineering (GPE, www.gpe.tu-berlin.de) an der TU Berlin mit seinen Vertiefungen GPE Manufacturing und GPE Solar. Das Ziel des Studienganges GPE liegt darin, exzellente, internationale Studierende zu problemlösungsorientierten, global denkenden Technologiemanagern mit Wissen für die Nachhaltigkeitsherausforderungen des 21. Jahrhunderts auszubilden. Nun übernimmt das Fachgebiet die Leitung des Studienganges Wirtschaftsingenieurwesen mit der Vertiefung nachhaltige Produktion an der TDU und koordiniert unter anderem die Zusammenarbeit mit dem Fachgebiet Logistik (www.logistik.tu-berlin.de) der TU Berlin sowie weiteren deutschen Fachgebieten an Partnerhochschulen, Fachexperten und ggf. lokalen Industriepartnern. 
 
 
Auslandsaufenthalte
 
Der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen ist geprägt von einer hohen Internationalität. Den Studierenden des Wirtschaftsingenieurwesens ist es möglich, alle Partnerhochschulen der TU Berlin sowie deren Industrienetzwerke für einen Auslandsaufenthalt in Form von Auslandsstudium, -Praktikum oder Projektarbeit unter der Betreuung einer deutschen Hochschule (Gasthochschule) zu nutzen. Weitere Möglichkeiten zum Erwerb eines Doppelabschlusses, neben dem Abschluss der TDU auch den Abschluss der Gasthochschule im Ausland zu erwerben, befinden sich in der Entwicklung. Zudem können studienbegleitend Sprachkurse in Deutsch und Englisch belegt werden. Ein internationaler Masterstudiengang an der TDU, aber auch an der TU Berlin oder an weiteren Partnerhochschulen kann angeschlossen werden.
 
 
Berufschancen für AbsolventInnen
 
Wirtschaftsingenieure sind international in fast allen Unternehmensbereichen anzutreffen, verstärkt jedoch in der Produktion, im Management und in der Beratung. Der Studiengang vermittelt die Grundlagen für eine ganzheitliche Betrachtung aktueller Herausforderungen und die Entwicklung geeigneter Strategien. Die AbsolventInnen des Studienganges an der TDU sollen in der Lage sein, sowohl den technischen Fortschritt, das wirtschaftliche Wachstum und den gesellschaftlichen Wandel als auch die dynamischen Wirkungszusammenhänge zwischen den drei Dimensionen der Nachhaltigkeit zu sehen und durch grenzüberschreitendes Denken sowie mehrdimensionale Urteilskraft in international operierenden Unternehmen und Produktionsnetzwerken zusammenzuführen. Daraus ergeben sich exzellente Profile für sowohl die deutsch-türkische als auch internationale Industrieunternehmen sowie Forschungseinrichtungen, modernen wirtschaftlichen Fragestellungen und globalen Problemen gezielt innovative Lösungskonzepte entgegenzusetzen.
 

Aktualisiert 2016-02-03 13:26:31